Geschichte des SPD-Ortsvereins Erlenbach

Der Ortsverein der Sozialdemokraten wurde 1955 im damaligen "Gasthaus zur Traube" aus der Taufe gehoben. Zum ersten Vorsitzenden wurde Anton Jeßberger gewählt, Stellvertreter war Herbert Langner. Das Amt des Kassiers trat Linus Liebler an.

 

Auf den 1. Vorsitzenden Anton Jeßberger folgten Herbert Langner, Bruno Altheimer, Edgar Spies sowie von 1978 bis 1991 Manfred Eyrich. Seit April 1991 führt nunmehr Martin Wagner den Ortsverein. An seiner Seite steht seit dieser Zeit als Stellvertreter Oswald Väth, weiterer Stellvertreter seit 1997 ist Dr. Klaus Dornbusch.

 

Insgesamt blickt die Erlenbacher SPD auf eine äußerst wechselvolle Geschichte zurück. So waren die ersten Jahre geprägt von einem enormen Mitgliederzuwachs. Von acht zum 01.01.1956 über zwanzig zum 30.09.1956 erhöhte sich die Mitgliederzahl auf 33 Ende des Jahres 1956

.

Ein Verdienst sicherlich des damaligen Vorsitzenden Anton Jeßberger, der sich auch als Betriebsratsvorsitzender im Zementwerk um das Allgemeinwohl Verdienste erwarb. Ferdinand Drexler, damaliger Bezirkssekretär in einem Brief vom 24. April 1956: "Es ist uns wirklich eine große Genugtuung, dass Du Dich als ein Repräsentant der Arbeiter zur politischen Tätigkeit entschlossen hast. Wir können Deinen Entschluss nicht nur im parteipolitischen Rahmen gut heißen, sondern die Mitarbeit so wertvoller Persönlichkeiten in der Sozialdemokratischen Partei hat im demokratischen Staat eine darüber hinaus gehende große Bedeutung".

 

Schwierige Zeiten durchlebte der Ortsverein von 1964 bis 1977. Danach ging es jedoch wieder aufwärts und mittlerweile zählt der Erlenbacher Ortsverein nicht nur wegen seiner Aktivitäten zu einem der erfolgreichsten im gesamten Landkreis Main-Spessart. Unter anderem hat sich die Zahl der Mitglieder in den letzten zehn Jahren mehr als verdreifacht. Bei den Bundestagswahlen 1998 wurde bei den Erststimmen erstmals die 40 % - Marke für die SPD überschritten - gegenüber 1987 eine Steigerung von annähernd 20 Prozent.

 

Mit Martin Wagner als stellvertretendem Kreisvorsitzenden und Dr. Klaus Dornbusch als Mitglied des Kreisvorstandes waren zwei Ortsvereinsmitglieder auch eineinhalb Jahrzehnte für die Kreis-SPD aktiv.

 

Viele Aktionen gehören inzwischen zum festen Bestandteil des örtlichen Geschehens. So das seit 1981 stattfindende "Dreikönigstreffen" zur Kommunalpolitik, das Rathausfest, Theaterfahrten, Streetball-Turnier, das "Ostereier-Suchen" für die Kinder der Gemeinde, alljährlich "Kabarett im Winzerkeller" oder der seit 2005 im November gefeierte "Freistaats-Tag".

 

Weiterhin wurden in den letzten Jahren "hochkarätige" Diskussionsrunden zu vielfältigen politischen Themen mit interessanten Gästen angeboten.

Mit der Ortsvereinszeitschrift "Zündblättle" und "Kommunal aktuell" wird über das kommunale Ortsgeschehen berichtet und versucht, die Diskussion anzustoßen.

Schließlich bietet der Ortsverein mit seinen "Erlenbacher Sonntagsgesprächen" eine Gesprächsreihe an, die, wie der damalige Parlamentarische Staatssekretär Walter Kolbow feststellte, "nicht nur dem Ortsverein zur Ehre gereicht".

 

Bekannte Persönlichkeiten waren zu Gast bei der Erlenbacher SPD: so 1958 das damalige Mitglied des Bundestages und Mitglied des Parlamentarischen Rates, Hannsheinz Bauer, 1995 der DGB-Landesvorsitzende Fritz Schösser oder im Herbst 1994 der spätere Bundeskanzler Gerhard Schröder. Weiter bei den Erlenbacher Sonntagsgesprächen Hans Schuierer, Günter Verheugen, Dr. Erhard Eppler, Walter Kolbow, Ute Vogt, Renate Schmidt, Roland Breitenbach, Ulrich Maly, Florian Pronold, und Uwe Dolata.

 

Anlässlich der 50-Jahr-Feier des SPD-Ortsvereins wurde im September 2005 erstmals der Anton-Jeßberger-Bürgerpreis verliehen. Mit diesem Preis werden verdiente Persönlichkeiten in der Gemeinde geehrt und gleichzeitig an den Gründer der Erlenbacher SPD, Anton Jeßberger, erinnert. Bisherige Preisträger sind Hans Michel, Renate Riegel, Josef Rossmann und Manfred Eyrich.

 

Bedeutender Bestandteil der Arbeit ist auch immer die Kommunalpolitik und die Einbindung der Gemeinderäte von FWG-SPD Erlenbach/Tiefenthal. Ziel auf kommunaler Ebene ist weiterhin eine noch stärkere Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an den Entscheidungsprozessen. So wurden u.a. Umfrageaktionen "Zum Leben in der Gemeinde " gestartet. Die Gemeinderäte von FWG-SPD haben zu allen wichtigen Themen Vorschläge und Konzepte erarbeitet und in den Gemeinderat eingebracht. Erinnert sei an die Festschreibung Baugebot "Ziegelloch", Verkehrskonzept, Konzept Nutzung Winzerkeller, die Aktivitäten zu Wasser, Abwasser, Kläranlage, Aktionen zur Realisierung der Entlastungsstraße, Kindergärten Erlenbach und Tiefenthal, Sanierung der Festhalle oder die jährlichen Haushaltsberatungen.

 

Auf kommunaler Ebene existiert seit 1975 eine gemeinsame Liste von FWG-SPD. Bei den damaligen Kommunalwahlen wurden auf der FWG-SPD-Liste Horst Rüttiger, Günter Kaufmann und Manfred Eyrich in den Gemeinderat gewählt, Maria Jackel folgte 1978 als erste Frau in der Gemeinde in das Ratsgremium. Sechs Jahre später dann ein Wechsel: bei weiterhin vier Sitzen rückte Roland Flammersberger für Günter Kaufmann nach.

 

1990 erreichte die FWG-SPD-Liste über 38 % der Stimmen. Ergebnis waren fünf Gemeinderäte mit Manfred Eyrich, Horst Rüttiger, Klaus Hudalla, Roland Flammersberger und Martin Wagner. Für Horst Rüttiger rückte 1993 Oswald Väth nach. 1996 erneut fünf Gemeinderäte: Klaus Hudalla, Roland Flammersberger, Oswald Väth, Martin Wagner und Carmen Wiesmann, gleichzeitig 2. Bürgermeisterin. Auf Roland Flammersberger folgte dann Helmut Hauptmann

.

Bei den Wahlen 2002 wurden folgende Gemeinderäte auf der FWG-SPD-Liste gewählt: Helmut Hauptmann, Klaus Hudalla, Stefan Schwind, Martin Wagner und Carmen Wiesmann. Martin Wagner war von 2002 bis 2008 Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Erlenbach.

 

Einen überwältigenden Wahlerfolg konnte die Liste FWG-SPD im März 2008 verzeichnen: Georg Neubauer wurde mit über 60 % zum 1. Bürgermeister gewählt.
Auf den Wahlvorschlag der FWG-SPD für die Gemeinderatswahl entfielen 16.363 Stimmen (41,9 %) und damit erstmalig 6 Sitze (Dr. Klaus Dornbusch, Helmut Hauptmann, Klaus Hudalla, Julian Kerscher, Stefan Schwind und Martin Wagner. Für Julian Kerscher rückte Matthias Liebler nach).

 

Ein historisches Ergebnis nunmehr bei den Kommunalwahlen im März 2014.
Erster Bürgermeister Georg Neubauer wurde mit 77 Prozent im Amt bestätigt.
Die Liste der FWG-SPD Erlenbach/Tiefenthal erhielt 18.276 Stimmen (49,6 %) und somit sieben Sitze im Gemeinderat (Martin Wagner, Helmut Hauptmann, Stefan Schwind, Klaus Hudalla, Matthias Liebler, Dr. Klaus Dornbusch, Siegmund Oleynik; nach Reihenfolge der Stimmen).

 

Die aktuelle Vorstandschaft, nach den Neuwahlen im April 2015, setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender: Martin Wagner, stellvertretende Vorsitzende Dr. Klaus Dornbusch und Matthias Liebler, Kassier: Manfred Eyrich, Schriftführer: Helmut Hauptmann, Revisoren: Alfred Rüttiger und Klaus Hudalla, Beisitzer: Marion Dworschak-Dornbusch, Gisela Kettler, Alfred Braun, Horst Rüttiger, Bernd Roßmann, Oswald Väth und Lukas Dürrnagel.